Musik von 20h-20h30 und von ca. 21h-21h30
Eintritt frei – Ihre Kollekte ist das Honorar der Künstler

04.04.2018
Wolfgang Kalb

Seit mehr als 40 Jahren spielt und singt Wolfgang Kalb akustischen Blues, vorwiegend Country Blues, viel Gospels, Ragtimes oder auch Folksongs. Im Fingerpickingstil oder mit der Bottleneckspielweise auf der Dobrogitarre (Resonatorgitarre) interpretiert er die Lieder der alten Meister auf eigene Weise, verändert Musik und Texte und passt sie an seine per-sönliche Situation an. Sein Repertoire umfasst die Spielweisen seiner Vorbilder wie Blind Willie Johnson, Reverend Gary Davis, Robert Johnson, Mississippi John Hurt und anderen Vertretern des Country Blues und Gospel Blues aus den 20er und 30er Jahren. Unüberhörbar sind allerdings auch die musikalischen Einflüsse von Muddy Waters oder von John Lee Hooker. Seine Stimme gilt als ehrlich, persönlich und authentisch, trotzdem ist er den Originalen sehr nahe.

Bei Auftritten Ende der 70er bis Mitte der 90er Jahre teilte er sich die Bühne neben regionalen Künstlern wie Martin Philippi aus Nürnberg auch mit den Bluesgrößen wie Champion Jack Dupree, Louisiana Red oder Blind John Davis.

Nach einer mehrjährigen Konzertpause tourt er seit ca. mehreren Jahren wieder und ist zu einer festen Größe der deutschen Country Blues Szene geworden.
Neben den etablierten Bluesfestivals gastiert er regelmäßig in den renommierten Jazzclubs Deutschlands, Österreichs und der Schweiz (z. B. New Orleans Jazz Festival in Wendelstein, Schmölzer Bluestage, Jazz-Weekends, Bluesnacht Meppen, Jazz T(w)oday, New Orleans Festival Fürth, Jazzclub Salzburg, Bühler Bluesclub, beim Summer Blues Festival in Basel oder beim Magic Blues-Festival bei Locarno als support für die R & B Allstars (ehemalige Spencer Davis Group). Letzten Sommer gastierte er beim Blues'n'Jazz Festival in Rapperswil mit seinem Solo-Programm und als Duett mit der Blueslegende Jimmy "Duck" Holmes und dieses Jahr tritt er im August mehrmals beim Celerina Jazzfestival auf.

Erzählungen über den Blues, die Entstehung der Lieder und persönliche Erfahrungen ergänzen bei Konzerten die musikalische Reise durch die Geschichte dieser Musik.

 

28.03.2018
Sam Stauffer

Sam Stauffer ist seit fast 30 Jahren mit keltischer Folkmusik on the road, als Bandleader und als Solo-Performer mit Gitarren, Whistles, Geschichten und oft auch mit brillianten Fotografien auf Grossleinwand. Er schöpft aus dem riesigen Schatz von Liedern und Tunes aus Irland und Schottland, welche mitten aus dem Leben kommen und zu Herzen gehen. Sam Stauffer ist auch als Kunstmaler und Fotograf unterwegs, wobei seine Vorliebe für Irland und Schottland, und seine Liebe zur Natur alles miteinander verbindet. Seine Auftritte sind geprägt von Humor und Groove, aber auch von feinen, tiefgründigen Noten, welche berühren, aufrütteln und Mut machen. Zusammen mit den Bildern wird das Konzert im SEIN zum ganz speziellen Erlebnis! Mit im Gepäck: Die brandneue CD „The Dust of Time“!

 

14.03.2018
Sandra Rippstein Trio

Kräftig, strahlend, virtuos und gefühlvoll. Diese Stimme imponiert und berührt - kennt keine Limiten. Sie gehört Sandra Rippstein, einer grossen Sängerin mit blonder Mähne und breitem Zofinger Dialekt.

Seit nunmehr knapp 30 Jahren spielt Sandra Rippstein Konzerte, wirkt in verschiedensten Bands mit, arbeitet als Studiomusikerin, lernt viele grossartige Musiker kennen und feiert Erfolge. Ihre musikalische Heimat ist Soul, Blues, Funk und Gospel. Die Stimme einer Aretha Franklin beeindruckt und inspiriert sie, die Songs eines Otis Redding gehen ihr unter die Haut und die Bühnenpräsenz und Herzlichkeit eines Solomon Burke motiviert sie. Musikalisch offen und vielseitig, unternimmt sie auch gerne Ausflüge in andere musikalische Gefilde. Mit dem Herz dabei sein - das ist ihr Motto.

Sandra Rippstein begann ihre Karriere als Leadsängerin der Aargauer Formationen "Sweet Curry" und "Joyful". Schon bald folgten Engagements als Sängerin für Peter Reber, Carmen Fenk, "Soul Affair" mit Phil & Tanja Dankner oder die Bluesrock-Formation "Bluesaholics". In den letzten Jahren kam es zu gemeinsamen Auftritten mit Freda Goodlett (Funky Brotherhood), Schöre Müller (Span) Mundart Ur-Gestein Polo Hofer (Mundart CD 2012) und vielen mehr, oder sie war mit ihrer eigenen Band – Sandra Rippstein & The Rippettes – unterwegs.

 

28.02.2018
Syléna Vincent

Pull down your mask

«Sie hat etwas, was die Leute berührt»

Syléna Vincent, die Songwriterin aus Olten, ist "live" ein bezauberndes Überraschungspaket aus Tiefsinnigkeit und Lebensfreude. Mit dem gewissen Etwas ausgestattet, das uns berührt, beglückt uns die zierliche Schweizerin durch wortgewandte Weltanschauungen, flüchtige Momente und gefühlsstarke Ausbrüche aus den Tiefen des alltäglichen Menschseins. Ihr warmer, facettenreicher Gesang – von wütend-rebellisch bis hin zu intim und heimlich-flüsternd – verursacht ein wohliges Kribbeln auf der Haut und ist erfrischend ehrlich wie die kalte Dusche an heissen Sommertagen.

Vincents Stil-Palette reicht von klassischen Folk-Pop-Balladen, bluesigen Klängen bis hin zu rockigen Popsongs. Ihre Songs sind greifbar und eingehend arrangiert. Mit akustischer Gitarre, Loopstation und ihrem Poesie-Buch bestückt vermag Syléna Vincent mit ihrer unverblümten Ehrlichkeit Emotionen wecken und so manchen Gast bewegen. Eine inspirierende Show für alle, die mehr wollen.

 

14.02.2018
Valentins-SEIN

 

24.01.2018
Attila Vural

Photography by Claudine Bosshard

Attila Vurals Spiel lädt ein, ihm auf seinen Klangreisen in die weite Welt musikalischer Begegnungen zu folgen. Dazu stehen mittlerweile zehn Solo-CD’s bereit – «A Handful of Thoughts» (2004), «Painting a Reverie» (2007) «Some Place of Sounding» (2009), «the Last Laugh» (2010), «Something Plays Like a Child» (2012) «According Outside my Room» (2014), «Moonbeams Rise as Quavers» (2015), «Another Strumming in the Blue» (2016), «With Dom at the Meeting Point - A Tribute to Dominic Miller» (2016) und ganz aktuell «the Tenth Hour of Delight» (2017).

Bei vielen Gelegenheiten ist Vurals perkussive Gitarre National und International live zu hören. Ob auf Tonträger oder auf der Bühne: Wer mit Attila Vural die Reise antritt, wird Orte aufsuchen, die zu entdecken man einer Solo-Gitarre gar nicht zutrauen würde.

 

10.01.2018
An Irish Planxty
Ensemble Saltarello und Gastmusiker

Das Suhrentaler Ensemble Saltarello unter der Leitung des Künstlerpaares insieme (Christa Hunziker und Roland Hächler) spielt sich lustvoll durch Renaissance, Barock und zeitgenössische Kompositionen und lotet Musik unterschiedlicher Kulturen aus. An Irish Planxty ist eine Hommage an den irischen Komponisten Turlough O'Carolan (1670-1738). Ausgelassen fröhliche Weisen im Wechsel mit ruhig sentimentalen Stücken, arrangiert für Flöten-Consort, Violine, Mandoline, Dulcimer, Gitarre, Bass und Perkussion versprechen eine abwechslungsreiche musikalische Reise nach Irland.

Gastmusiker: Fernando Perez (Gitarre), Jürg Niklaus (Violine, Mandoline), Jacques Widmer (Perkussion)

 

 

 

06.12.2017
Flowers for Alberto

Flowers for Alberto wurden vor 10 Jahren von enthusiastischen Amateurmusikern aus Luzern gegründet. Seither treten sie immer mal wieder in Musikrestaurants oder an kleineren Musikfestivals in der Innerschweiz auf. Die Band pflegt ein buntes Repertoire von Ska- und Rocksteady-Nummern, wie sie in den späten Fifties in den Jamaikanischen Dancehalls gespielt wurden.

In diesem Musikstil mischten sich damals die jamaikanischen Rhythmen mit Rhythm‘n Blues, Jazz und Gospel aus den USA. Später entwickelte sich daraus der Reggae, den vor allem Bob Marley weltweit populär machte. Aber auch einige Titel aus den Ursprüngen haben es in den 80er Jahren - dank Interpreten wie Blondie, Madness oder Boney M. – bis an die Spitzen der internationalen Charts geschafft. In der Folge erlebte der Ska immer wieder verschiedene Revivals. Durch Kreuzungen mit anderen Musikstilen wie Punk, Funk, HipHop oder Jazz bildeten sich dabei die unterschiedlichsten Spielarten.

Flowers for Alberto orientieren sich mehrheitlich am Ska-Jazz und an den traditionellen Nummern aus den Fifties. Die eigenen Arrangements sind auf den Bläsersatz aus Saxophon, Trompete und Posaune ausgerichtet, die Rythmsection mit Basstuba, E-Gitarre und Schlagzeug sorgt für den typischen Offbeat-Charakter einer Ska-Band. Im Zentrum der Band aber steht die begeisternde Sängerin Nadja Vogel aus dem aargauischen Unterentfelden, die durch den Auftritt im Café SEIN zu ihrer Premiere im heimatlichen Aargau kommen wird.

 

22.11.2017
Dieter Bornschlegel

psychedelic freestyle sologuitar performance

"Er sitzt passgenau zwischen allen Stühlen" (Kultur News!) und ist "der Mann mit dem ganz eigenen Kopf" (Rolling Stone) 'psychedelic freestyle guitar' nennt der Marburger Gitarren Virtuose, Sänger und Songschreiber DIETER "bornzero" BORNSCHLEGEL seine elektroakustische Soloperformance.
Dieter Bornschlegel könnte man als Urgestein des "Krautrocks" bezeichnen. Als Gitarrist hat er die deutsche Rockmusik mit erfunden und mit geprägt. Der ehemalige Gitarrist von GURU GURU und ATLANTIS avancierte bereits in den 70ern in den Pop Polls zu den besten Rockgitarristen.
Doch statt die alten Zeiten zu zelebrieren, kreiert er auch heute noch am liebsten Neues. Angetrieben von der eigenen Neugier entdeckt er ständig neue Möglichkeiten und nimmt uns nun auf der Akustikgitarre und mit einer einzigartigen Fingerfertigkeit und Spieltechnik, oft an der Grenze des Machbaren, auf die Reise durch seinen Kosmos aus tanzbaren Pop Hymnen mit abenteuerlich schönen Melodien und mit Raum für Improvisationen.

 

08.11.2017
Milya

nordische Kammersongs

Fein gesponnene, nordische angehauchte Songs formen den Soundtrack zur Entdeckungsreise über sanfte Hügel und weite Tundra. Entschleunigung geniessen. Die zauberhafte Stimme der Frontfrau schwebt über farbigen Harmonien von Beat Oezmen und Cellolinien von Ambrosius Huber. Die Eigenkompositionen von Rahel Studer entfalten sich über dem feinen Groove und der Magie dieses Trios. Eine ehrliche, akustische Begegnung.

 

25.10.2017
Roli Frei

«Der vielleicht begabteste Sänger der Schweiz in Pop, Rock, Blues und Soul» ist mit seinem neuen Album "Strong is not enough" auf Tour.
Seit mehr als 45 Jahren begeistert und fasziniert Roli Frei in unterschiedlichsten Formationen das Publikum im In- und Ausland immer wieder neu mit seiner einzigartigen Stimme, die leidenschaftlich und feinfühlig bei ganz leisen und feinen Tönen genau so überzeugt, wie wenn er damit Wut oder Empörung lautstark und kraftvoll zum Ausdruck bringt. Der unmittelbaren emotionalen Berührung auf die eine oder andere Weise kann man sich als Zuhörer dabei nie entziehen. «Ja, meine Stimme ist ein Geschenk», gibt der Musiker unumwunden zu. «Dafür bin ich sehr dankbar!».
So steht jeder der vierzehn Song auf "Strong is not enough" für sich. Gleichzeitig ergänzen sie sich und fügen sich wie ein Puzzle zum Ganzen zusammen: Eine wirklich grossartige musikalische Perle. Die Songs werfen Fragen zur gesellschaftlichen Situation auf, suchen Antworten auf erkennbare Entwicklungen und beleuchten selbstreflektierend die eigene Position im Wechselbad der Gefühle.
Das Versprechen sei hiermit abgegeben: Roli Frei & The Soulful Desert ist eine sich rundum lohnende musikalische Reise.
Im Café SEIN tritt Roli Frei Solo auf.

 

12.04.2017
Chubby Buddy

Das Duo aus Thun sorgt in der Schweizer Blues Szene für Furore. "GROOVE" darf hier zu recht gross geschrieben werden.

Marc Amacher spielt Gitarre und singt mit einer unglaublichen Leidenschaft. Seine rohe Stimme ist einzigartig und mit ihrer Intensität für den Blues bestimmt.

Dominik Liechti sorgt für den Rhythmus und begeistert als Perkussionist.

Mit Chubby Buddy ist es ein Leichtes in die Welt des Blues' einzutauchen und sich vom Sound so richtig treiben zu lassen. Chubby Buddy singen in Mundart und in Englisch.

Ihre Konzerte sind einzigartige Perlen. Wo sie auftreten, werden sie umgehend wieder gebucht daher ist ihre Konzertagenda zum Bersten voll.

 

29.03.2017
Dave Kull

Dave Kull ist ein Sänger und Songwriter aus Zürich. Was vor langer Zeit als Traum begann, wurde zur Vision seines Debütalbums STONES, welches 2008 nach seiner Veröffentlichung einige Aufmerksamkeit erlangte. Dave Kull zeigt sein musikalisches Talent seit mehr als zehn Jahren in verschiedensten Formationen. In dieser Zeit hat er viel Erfahrung im Songwriting und auf der Bühne gesammelt und ist als Künstler gereift! Er hat nicht nur eine einzigartige Stimme, die einen sofort in ihren Bann zieht und die Seele berührt, er schlägt zudem eine Brücke zwischen tiefgründigen Texten, melancholischen Melodien und einer spielerischen Leichtigkeit.

"Meine Songs sind meine Weise zu kommunizieren", sagt Dave, der seine Lieder nicht nur geschrieben und gesungen hat, sondern auch viele der Instrumente selbst eingespielt hat.

Nach seinem Debütalbum und der Single Crazy (2010) nahm er eine wohlverdiente Auszeit aus der Musikindustrie. Er machte sich auf die Suche nach einem neuen Sound und frischer Inspiration.

Ein Schlüsselmoment in diesem Prozess war das Zusammentreffen von Dave und den Schweizer Produzenten von Soma Studios. Unzählige Ideen, Demos und Aufnahmesessions später, war sein zweites Album Fighter For Love (2013) aus kraftvollen, berührenden und grossartigen Liedern entstanden!

Anfangs dieses Jahres wird seine brandneue Single Say You Love Me rauskommen - Wir sind gespannt!

 

15.03.2017
Christof Fankhauser

Wenn ein Klavier Geschichten erzählt

Ein Musiker, achtundachzig oder noch mehr Tasten und ein etwas ungewöhnlicher Klavierstuhl. Christof Fankhauser spielt vorwiegend Eigenkompositionen; kraftvolle und virtuos-verspielte Instrumentalmusik. Und er singt Mundart-Songs, - man könnte fast meinen, sie stammten von Mani Matter. Seine lockere Art der Moderation und das einflechten humorvoll-poetischer Geschichten, lassen das Konzert zu einem besonderen Erlebnis werden, bei welchem man ohne weiteres die Zeit für einmal etwas vergessen darf.

 

01.03.2017
Wolfgang Kalb

Seit mehr als 40 Jahren spielt und singt Wolfgang Kalb akustischen Blues, vorwiegend Country Blues, viel Gospels, Ragtimes oder auch Folksongs. Im Fingerpickingstil oder mit der Bottleneckspielweise auf der Dobrogitarre (Resonatorgitarre) interpretiert er die Lieder der alten Meister auf eigene Weise, verändert Musik und Texte und passt sie an seine per­sönliche Situation an. Sein Repertoire umfasst die Spielweisen seiner Vorbilder wie Blind Willie Johnson, Reverend Gary Davis, Robert Johnson, Mississippi John Hurt und anderen Vertretern des Country Blues und Gospel Blues aus den 20er und 30er Jahren. Unüberhörbar sind allerdings auch die musikalischen Einflüsse von Muddy Waters oder von John Lee Hooker. Seine Stimme gilt als ehrlich, persönlich und authentisch, trotzdem ist er den Originalen sehr nahe.

Bei Auftritten Ende der 70er bis Mitte der 90er Jahre teilte er sich die Bühne neben regionalen Künstlern wie Martin Philippi aus Nürnberg auch mit den Bluesgrößen wie Champion Jack Dupree, Louisiana Red oder Blind John Davis.

Nach einer mehrjährigen Konzertpause tourt er seit ca. mehreren Jahren wieder und ist zu einer festen Größe der deutschen Country Blues Szene geworden.
Neben den etablierten Bluesfestivals gastiert er regelmäßig in den renommierten Jazzclubs Deutschlands, Österreichs und der Schweiz (z. B. New Orleans Jazz Festival in Wendelstein, Schmölzer Bluestage, Jazz-Weekends, Bluesnacht Meppen, Jazz T(w)oday, New Orleans Festival Fürth, Jazzclub Salzburg, Bühler Bluesclub, beim Summer Blues Festival in Basel oder beim Magic Blues-Festival bei Locarno als Support für die R & B Allstars (ehemalige Spencer Davis Group). Im Juni gastierte er beim Blues'n'Jazz Festival in Rapperswil mit seinem Solo-Programm und als Duett mit der Blueslegende Jimmy "Duck" Holmes.

Erzählungen über den Blues, die Entstehung der Lieder und persönliche Erfahrungen ergänzen bei Konzerten die musikalische Reise durch die Geschichte dieser Musik.

 

01.02.2017
Toby Meyer

Gehaltvolle und ehrliche Texte, starke und mitreissende Musik, endlos schön zum Hören: Das ist Toby Meyer. Ein unglaublich vielschichtiger, tiefgründiger und authentischer Sprach- und Tonkünstler.

Meyers Passion ist, mit Musik die Herzen der Menschen zu berühren, zu ermutigen und Wertschätzung und Hoffnung zu säen. Die Kraft der Worte und der Töne kommt aus seinem tiefen Glauben heraus. Mit seiner Text- und Klangkunst holt er den Himmel auf Erden.

Musik zum Lieben und Glauben Toby Meyer komponiert, textet, singt, spielt und produziert selbst. Das ist Musik aus einem Guss.
Toby Meyer ist Produzent, Arrangeur, Musiker, Sänger und Songwriter, hat unzählige Bühnenerfahrung. Seine Shows knistern, der Funke springt ein jedes Mal 100 % über.

 

18.01.2017
neighbor live (mit neighborhood)

Neighbor wurde 2014 von den zwei Nachbarn Samira Schmitter und Joël Studer gegründet. Durch die Kombination von zwei Stimmen und zwei akustischen Gitarren entwickelte sich ein einzigartiger Folk-Pop-Wohnzimmersound. Seit dem Release ihrer ersten EP im August 2016 ist Neighbor auch häufig mit Verstärkung von Neighborhood unterwegs.

 

04.01.2017
HighWell

HighWell begeistern mit eingängigen Melodien und rockigen Gitarrenriffs. Dass die Mehrheit der Band aus Frauen besteht, verleiht ihr zusätzlich einen ganz speziellen Charakter. HighWell spielen einen Mix aus Eigenkompositionen und bekannten Rocksongs, bei denen das Publikum garantiert mitsingen kann. Derzeit arbeitet die Band an neuen Songs für ihr zweites Album. Die aktuelle Single von HighWell heisst «Left Behind» und ist auf allen möglichen und unmöglichen digitalen Plattformen erhältlich.
Hörproben und weitere Infos zur Band gibt es auf ihrer Webseite

 

07.12.2016
Monkey Business

Die Monkeys sind los, Rock 'n' Roll Covers in Aarau
Nach dem erfolgreichen Debut an „Musig i dr Altstadt“ hat Aarau noch nicht genug Monkey Business!

 

23.11.2016
Henri Glovelier

Französische Chansons, eigenwillig und ehrlich

Henri Glovelier ist ehrlich und offen. In seinen Liedern ist kein Ton zu viel, keine Textzeile überflüssig – der Deutschschweizer singt in bester Chanson-Tradition. Dabei zieht er die verschiedensten Register, mal subtil, mal pulsierend, mal fröhlich, dann wieder nachdenklich, und wird von einer grossartigen Band unterstützt.
Der in Wettingen wohnhafte Chansonnier war schon seit Jahren als Musiker, Komponist und Songwriter für andere Künstler tätig, als er im Winter 2001 beginnt, eigene Songs in französischer Sprache zu schreiben. 2007 präsentiert er sein erstes Album "danse avec le vent", dann folgen die ersten Konzerte, Solo und mit Band.
Für das Jahr 2009 wird ihm ein dreimonatiger Aufenthalt an der "Cité International des Arts" in Paris durch das Kuratorium Aargau zugesprochen. Diesen Aufenthalt nutzt er unter anderem zur Produktion einer neuen Promotions-CD mit den Chansons "Chantal" und "Irrésistible".
Am 20. April 2012 erscheint das neue Album „bleu rose“. Interviews an diversen Radios folgen, „sac à dos“ und „chantal“ halten sich mehrere Monate in den Playlists von „RTS option musique“ und DRS1. Er gibt Konzerte in Frankreich und in der Schweiz, und produziert ein Video zu „irrésistible“, welches im Dezember desselben Jahres auf youtube erscheint.
In seinem aktuellen Programm bietet er neben einigen seiner bekanntesten Chansons auch einige Premieren – man darf gespannt sein!

Gesang, Gitarre: Henri Glovelier
Piano/Hammond: Christoph Heule
Chor: Monika Moor

 

09.11.2016
Eric Mandango

Der Mann mit der inneren Stimme

Eric Mandango war fünf Jahre alt als er seine erste Gitarre von seinem Vater bekam. Beeinflusst von der Musik aus den 60er und 70er Jahren, wuchs er mit dem Sound von Jimi Hendrix, B.B. King, Eric Clapton, Mark Knopfler, Ry Cooder und Rory Gallagher in einer kleinen Stadt in Kroatien auf – wo das Leben so hart wie die Gitarrenriffs seiner Helden war. Bereits mit 12 Jahren begann er eigene Kompositionen zu schreiben und ging mit verschiedenen lokalen Bands auf Tour. Nach abgeschlossener Schule, hat es Eric Mandango zu seinen Eltern in die Schweiz gezogen, wo er die Band Crossroads gründete. Kurz danach verliess er die Schweiz schon wieder um am „American Institute of Music“ zu studieren. Anfang der 90er Jahre folgte er einem Angebot und zog nach Holland um seine erste Single "One Man Story" aufzunehmen kurz danach folgte das ganze Album „Dancing with the memories“ und eine erfolgreiche Europa- Club Tournee. Seine Arbeitsfelder sind genau so vielseitig wie seine Musik – Live Performance, Studioarbeit, Producing sowie Komposition/Arrangement/Songwriting, Workshops und Clinics. Eric hat mit einigen grossen Produzenten und Engineers, gearbeitet, darunter Andy Wright (Simply Red, Jeff Beck, Luciano Pavarotti, Eurythmics, Andreas Vollenweider etc.) und Adrian Hall (Depeche Mode, Black Eyed Peas, Alicia Keys, Robbie Williams, Shakira, Sinead O'Connor etc.) der auch Erics Album "Past for Present" produzierte. Persönliche Highlights gab es einige, Radio- und TV-Shows wie z.B. Benissimo, Glanz & Gloria, Jeder Rappen Zählt, Auftritten im Edinburgh Castle, Hallenstadion oder eine unplugged performance mit Kirsty Bertarelli im Londoner Kensington Palace für Britische Royals.

 

26.10.2016
Tariah & Band

„Express Yourself“ Album-Tour

Medizin ohne Nebenwirkungen. So das Motto der Sängerin Tariah aus Zürich. Am 7. Oktober erscheint ihr Album „Express Yourself“ welches die Zuhörer zum Denken anregen soll. Tariah wiederspiegelt in ihrem Album viele persönliche Situationen im Leben und macht darauf aufmerksam, dass es sehr wichtig ist sich auszudrücken (sei es in einer Beziehung, als Opfer von Missbrauch oder auch um Wertschätzung und Dankbarkeit auszudrücken). Ihre einzigartige Stimme verleiht dem Album Authentizität, welche sogleich ihre Persönlichkeit unterstreicht. „Egal welche Höhen und Tiefen du im Leben erfahren hast - DU entscheidest was du aus deinem Leben machst. DU hast es in der Hand und DU kannst deine Stimme erheben!“

Erleben Sie Tariah mit Ihrer live Band hautnah und ganz persönlich am 26. Oktober im Café Sein.

Powered by church-web
Gestaltung Frédéric Giger
Skizzen Andrea Wipf

Sein – ein Dienstbereich der Mino Aarau, Bahnhofstrasse 30.
Sein – 25.10.2017 – 04.04.2018
Sein – immer Mittwochs. Immer 09.00 - 14:00 und 18:30 - 22.00.